Wasserstand

Wenn eins nach einem Jahr Pandemie mal feststeht, dann das: Unter bedrängteren Umständen als meinem alles in allem verhältnismäßig komfortablen Leben wäre ich keine besonders angenehme Frau. Ich neige nicht nur dazu, selbst die maunzende Katze anzuschnauzen, weil ich schlecht schlafe und mir für Unmengen Arbeit der Ausgleich fehlt. Ich werde auch fürchterlich monothematisch und muss mir dann selbst sehr energisch ins Gedächtnis rufen, dass es wirklich schlimmere Schicksale als ausgefallene Urlaubsreisen, ein genereller Mangel an Ortsveränderung und bestelltes Essen gibt.

***

Apropos bestelltes Essen: Mir schmeckt nichts mehr aus Schaumstoff und Alu und ich habe kürzlich eine Pizza nicht bestellt, weil ich die Vorstellung nicht ertragen habe, dass dann diese Pappschachtel tagelang in der Küche steht, weil der Müllraum voll war. Wenn ich irgendwo Essen kaufe, kann ich die – jüngst erstandenen – Glasschalen mitnehmen. Aber wenn ich bestelle, türmt es sich. Lieferando, Wolt, manchmal kommt auch ein Bote des Lokals selbst, und auch wenn ich das Essen umfülle, den Tisch decke: Nichts fühlt sich richtig an.

Ach, es fühlt sich überhaupt nichts richtig an.

***

Dabei und alles in allem kann ich mich nicht einmal beschweren. Vermutlich können sich neun von zehn Bürgern dieser Welt gerade mehr beschweren als ich, aber, Teufel, was gäbe ich gerade für eine Nacht in der Stadt, einen dieser gläsernen Morgen auf einem Kreuzberger Dach, Gin und Gelächter, Aufbrüche, so eine raschelnde Geschäftigkeit am Flughafen, Hotelbettwäsche und das Meer.

7 Gedanken zu „Wasserstand

  1. Danke fürs Mitteilen. Ich finde es wichtig, daß beides da sein darf: Der Frust und das Bewußtsein, wie priviligiert die eigene Situation ist. Nur dann kann man diesen emotionalen Marathon durchstehen. Ich kann das Bashing gegen die Priviligierten nicht mehr lesen.

    1. Das finde ich auch. Dankbarkeit für die eigene privilegierte Situation ist wichtig. Aber diese permanente, allumfassende Ungewissheit strengt an, macht müde, nervt. Das darf man – bei aller Dankbarkeit – auch mal sagen.

      1. Ich wollte damit nicht sagen, daß m e i n e Situation priviligiert ist – ganz und gar nicht. Und dennoch finde ich es wichtig, andere Perspektiven anschauen und aushalten zu können.

  2. Mir fehlt so der Heimweg im Morgengrauen, das Fahrrad lieber zu schieben und die Ohren voll von der gerade gemachten Musik. Pipi inne Augen wenn ich dran denke.

    Ich hab mir vor einem halben Jahr extra für das „Luxus-„Meckern einen regelmäßigen Telefonkontakt eingerichtet. Wir kacken uns dann schön auf den Tisch, erzählen uns ein paar Witze und ein paar Tage oder Wochen können wir unsere privilegierten Schmerzen wieder für uns behalten. Was ich auch wichtig finde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken