Journal :: 20.11.2017

Na, ziehe ich FDP-Mitglied J.2 an der Kasse ein bisschen auf. Ihr wollt wohl nicht. Oder euer Chef fand sich flächendeckend plakatiert so schön, dass er das unbedingt noch 2018 ein zweites Mal braucht. Regieren ist halt auch anstrengend, fahre ich fort und sortiere seine und meine Einkäufe ordentlich in zwei Taschen. Schön doof, wenn man aus der Verganegnehit mitgenommen hat, dass Kompromisse direkt vom Teufel kommen, weil man dann am Ende nicht mitmachen kann und sogar neben Jürgen Trittin irgendwie übermäßig leichtfertig aussieht.

Der J.2 schweigt. Ich kenne in keiner Partei so viele Mitglieder wie in der FDP. Dass liegt vermutlich an meiner Profession, auch wenn ich selbst  noch nie liberal gewählt habe. An diesem Abend aber, auf dem Weg nach Hause durch den Abend, mache ich mir dann doch für ein paar Minuten ernsthaft Sorgen, was jetzt passiert, und ob dieser Tag, an dem Koalitionsgespräche schon vor den Koalitionsgesprächen scheitern, vielleicht einmal in einem Geschichtsbuch stehen wird als eine der Stationen zwischen Deutschland als dem Ruhepol Europas und einem der vielen Untergänge unserer warmen, gesicherten Welt.

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken