Der Wasserstand in Spinimbecco

Das südliche Veneto ist sozusagen das Niedersachsen Italiens: Irgendwie nördlich, irgendwie flach,  keine Gewässer und keine Berge und alle haben Hunde. 70% der hiesigen Bauwerke sind in den Fünfzigern entstanden und haben bis heute die charakteristischen Fenster und Türen.

Das Essen ist natürlich besser als in Niedersachsen. Himmel, ich wünschte, die Römer hätten die Schlacht im Teutoburger Wald gewonnen und ganz Germanien romanisiert. Dann könnte man heute auch in Cloppenburg oder Neumünster etwas Genießbares essen.  So muss man sich im Urlaub schadlos halten. Seit unserer Ankunft habe ich deswegen ungefähr 1 kg italienischen Käse gegessen, überhaupt beginnt sich die Region von meinem Appetit zu fürchten. Und was ich nicht esse, isst mein Sohn.

Die Städte sind natürlich wunderbar. Besuchen Sie nicht nur Verona, wenn Sie mal hier vorbeikommen. Fahren Sie auch nach Mantua und nach Este. Und auch wenn die kleinen Dörfer hier fast jeder Atmosphäre entbehren: Der Bauernhof, auf dem wir Ostern verbringen, ist dafür umso atmosphärischer. Obstbäume, Gänse, Hühner und Pferde. Ein altes Haus, herrliche Bäume,  und wenn irgendwo Eichendorffs Taugenichts im Abendlicht auf einer Flöte spielt, dann wundere ich mich nicht, sondern setzte mich einfach dazu .

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0

5 Gedanken zu „Der Wasserstand in Spinimbecco

  1. Ich bin einfach nur neidisch!

    Erst Thailand und jetzt Veneto – mir laeuft das Wasser im Mund zusammen! Kulinarisch sind das ja die Traumziele.

    Nur 1 kg Kaese gegessen? Das schaffe ich in Italien alleine an 2 Tagen!

    Bitte schreiben Sie nicht ueber die Weine, die Sie da unten hatten, keine Bilder vom Essen und von den Weinen – oder eigentlich bitte doch, lassen Sie uns teilhaben. Neidisch bin ich eh schon.

  2. Habe die Gegend von Salo aus berreist und finde sie wunderbar. Mantova hat einen ganz eigenen Charakter. Im Juli ist es wieder soweit. Schmacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken