Ostsee, 14° C

Alles, wirklich alles, was man über das norddeutsche Wetter sagt, ist wahr: Es ist nachts 12 ° C kalt. Tagsüber zeigt das Thermometer 18°C an, die sich bedingt durch einen infernalischen Wind anfühlen wie 14°C. Am ersten Tag denkt man noch, das würde schon noch. Ein paar Tage später versteht man, warum rund um die Ostsee alle ortsansässigen Völker saufen.

***

Alles, was man über die norddeutsche Küche sagt, ist wahr: Im Ressort selbst gibt es nichts. Im nahegelegenen Kappeln gibt es diverse Restaurants, die alle gebratenen Fisch und Bratkartoffeln anbieten. Alternativ zum Fisch kann man Fleisch bestellen oder im Restaurant Rhodos statt der Senfsauce Tsatsiki zu seinem Schweinefleisch essen. Das beste, was ich hier gegessen habe, waren zwei Fischbrötchen.

***

Keine Ahnung, was andere Leute machen. Ich schätze, die planen generalstabsmäßig und haben einfach alles dabei. Ich habe nicht geplant, und das hat sich bitter gerächt: Reiten kann man im Landkreis nicht spontan. Radfahren ist gescheitert, weil alle Mieträder schon weg waren. Ein Boot konnte ich auch nicht mehr mieten. Immerhin bin ich zweimal joggen gewesen und es hat nur ein ganz bisschen geregnet.

***

Ich denke, mit Urlaub in Deutschland bin ich durch.

16 Gedanken zu „Ostsee, 14° C

  1. Falscher Ort zur falschen Zeit anscheinend, wie schade. Ostsee (Haffkrug, Dahme, Howacht) ist für mich immer wie am Mittelmeer im Norden, nur nicht so weit weg.

  2. Ja, am Meer gibt es (meistens) Wind. Natürlich ist der an der Ostsee kühler als in südlicheren Gefilden. Aber: im Ostseeurlaub vor 2 Jahren (Oktober!) hatte es 20 Grad (Luft und Wasser) und es war fast windstill. 10 Tage lang. So gesehen haben Sie vllt. tatsächlich etwas Pech. Aber Sie scheinen mir auch irgendwie ein bisschen froh, dass sich Ihre Vorurteile so treffend bestätigen.
    Nein, Action erwarte ich an der Ostsee nicht. Ich plane auch nichts. Am Strand entlangwandern, den Gedanken nachhängen, Kopf und Seele lüften, frische Luft, Sonnenauf- und Untergänge über dem Meer, Möwengeschrei, Leuchtturmblinken in der Dunkelheit, im Strandkorb lesen, Picknick im Sand, Steine und Muscheln finden, ausschlafen, einfach nichts müssen. Da werden die Tage plötzlich lang, das mag ich sehr. Sie offenbar nicht.

    1. Nein, ist nicht meine Sache. Ich bin gern in Städten und wenn Land, dann gern südliches Land. Ich habe gefroren und hätte mich gern ein wenig verwöhnen und bedienen lassen.

  3. ja. ich kenne das. im ersten jahr war alles perfekt. blauer himmel, glattes meer, sommerfeeling. der versuch das im nächsten jahr in einer wunderhübschen wohnung auf einem landgut zu wiederholen, schlug gründlich fehl. regen, kalt, langweiliger mann – genervt heimgekommen und nie mehr wieder.

  4. Ich habe etliche Urlaube auf Rügen verbracht, fast immer war es heiß, sogar die Ostsee war warm. Sie haben diesmal wirklich Pech, das tut mir sehr leid für Sie.

  5. Ohje, das ist bitter. Ich werde gleich mal losgehen und Aktivitäten und Ausflüge für meinen Rügenurlaub im August im Vorhinein recherchieren…
    Weiter im Osten der Ostsee gibt es Sanddorn in allen Aggregatzuständen zu kaufen.
    Sanddorngrog und Waffeln mit heißen Kirschen wärmen vielleicht ein wenig…

    1. Auf Rügen ist das Wetter oft besser als auf dem Festland, meiner Erfahrung nach. Auch wenn kein Strandwetter ist, kann man dort viel unternehmen. In welcher Gegend der Insel werden Sie Urlaub machen?

      Falls Sie mit dem Auto anreisen und auf der Halbinsel Mönchgut Urlaub machen, empfehle ich Ihnen, nicht über die Rügenbrücke zu fahren, sondern in Stahlbrode die Fähre nach Glewitz zu nehmen. Ist viel schöner.

      1. *Guckt auf die Karte* Danke für den Tipp, ich wäre aus reiner Gewohnheit über die Brücke und Bergen gefahren. 🙂
        Ich bin in Stralsund aufgewachsen, für mich werden also auch 10 Grad und Regen „Hach, Ostsee“ sein. Allerdings muss ich aufpassen, dass der große und der kleine bayerische Junge sich nicht erkälten und nicht zu sehr langweilen, die sollen ja in Zukunft auch mitkommen…

        Modestes Schilderung erinnert mich auch an meine letzten Urlaube. Zumindest ich bin mit dem Alltag immer so beschäftigt, dass ich immer nur weiß wann ich wo sein werde, aber danach absolut keinen Plan habe…
        Abgesehen von Waffeln mit heißen Kirschen. Und gebratener Flunder.

        1. Dann kennen Sie sich auf Rügen vermutlich bestens aus. Ich war zuletzt 2012 dort und vermisse es sehr.

          Inzwischen gibt es einen Baumwipfelpfad in Prora und einen Waldseilpfad in Altefähr.

          https://www.weltwunderer.de/ostsee-geheimtipps-ruegen-mit-kindern-entdecken

          http://moinruegen.de/attraktionen-fuer-kinder-auf-ruegen-eine-uebersicht

          Von Kirsten Schielke gibt es auch einen Schlechtwetterführer für Rügen, Stralsund und Umgebung, der ist allerdings aus dem Jahr 2012.

        2. @ Neeva: Ich habe Ihnen bereits geantwortet, Madame Modeste hat den Kommentar noch nicht freigeschaltet (er enthält Links, deshalb ist die Freischaltung erforderlich). Vielleicht ist das Wetter an der Ostsee inzwischen besser geworden.

  6. Neoprenanzug anziehen und ab auf Windsurfbrett oder kiten lernen! Da lernt man mal was neues ganz abseits von Alltag und Beruf. Man schaut das Meer, die Wellen und den Himmel nicht nur an, man wird Teil des wunderschönen Bildes, man macht was darin und damit. Der Kopf wird frei und man freut sich über den sonst so störenden Wind. Und abends kocht man sich einen Berg Nudeln mit Käse und ist wunderbar erschöpft und glücklich.

  7. Liebe Frau Modeste,

    waren Sie schon im Restaurant des kleinen Dörfchens Alt-Olpenitz? Seit Kurzem unter neuer Leitung, ich war noch nicht dort, aber es wurde von anderer Seite für recht gut befunden.

    Dann: Pier-Speicher am Kappelner Hafen? Bratkartoffeln gibt es dort wohl auch, aber wohl nicht als essentielle Beilage.

    Und dann: köstlichen Fisch sollten Sie nebenan bei der Traditionsräucherei Aal Föh bekommen.

    Für Touristen aus Großstädten, die sich kulinarisch „lost in Norddeutschland“ fühlen, empfehle ich den Gasthof Sieseby im gleichnamigen Örtchen. Ist nicht gerade nebenan; eine schöne Fahrt durch die Landschaft ist bei Regen aber zu verkraften 😉

    Dann:
    Die Fischsuppe im „Lobster“ am Weidefelder Strand ist sehr zum empfehlen. Ein Spaziegang von Ihrem Ressort entfernt.

    Süßes: waren Sie schon in der Kappelner Schokoladenfabrik oder in der Eckernförder Bonbonmanufaktur?

    Apropos Eckernförde: Das Cafe Heldt am dortigen Marktplatz hat einen hervorragenden Konditor.

    Das Wetter: übel, keine Frage. Das ist wirklich Pech.

    Dennoch alles Gute.

    Beste Grüße
    von einem Kappelner Hering 🐟

    1. Bei dem Gasthof waren wir wirklich und es war gut, qualitativ ordentliche Zutatenküche. Was mir gefehlt hat – neben Sonne – war vielleicht ein bisschen Kreativität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken