Unterwegs

Bist du auch so gern unterwegs, fragt er und ich verneine.

Ihm, sagt er, fehle das am meisten: Das Nirgendwo zwischen Abfahrt und Ankunft. Die Unendlichkeit, das der Welt abhanden gekommene zwischen den Autobahnen, den Flughäfen und dem leeren, grauen Himmel.

Ab und zu, sagt er, sei er früher einfach ausgestiegen an irgendeiner Ratsstätte, hätte sich mit einem Tee an die Mietwagen gelehnt, die er damals immer hatte. Einen ICE später genommen und auf dem Bahnsteig gesessen. Am Flughafen an einem ganz anderen Gate gewartet und in den Himmel geschaut, so sehr bei sich, so weit weg von allen anderen wie man es sonst ja niemals ist.

2 Gedanken zu „Unterwegs

  1. Doch doch, das kenne ich auch.
    Das Reisen und das Ankommen hinauszögern.
    Ich habe das schon während meiner Ausbildung gemacht, dass ich nicht den direkten Bus nahm, sondern mit dem Zug einen gewaltigen Umweg fuhr um von dort aus einen anderen Bus zu nehmen um nach Hause zu fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken