Haar

Leute mit Mitte 40 sind ja alle schrecklich gelangweilt: Alles da gewesen, was richtig Sensationelles kommt jetzt nicht mehr. Manche Leute fangen dann mit Extremsportarten an. Oder heiraten einfach immer wieder. Ich aber, ich habe heute erstmals nackt beraten. Und das auch noch im Zivilrecht. Das kam so:

Ich gehe seit kurzem wieder halbwegs regelmäßig zum Sport. Man sagt, man müsste dreimal die Woche gehen, damit das was bringt, aber ich schleppe mich eher so einmal die Woche, auch mal eine Woche nicht, und deswegen sieht man nicht nur aktuell nichts, sondern wird voraussichtlich auch nichts sehen. Ich gehe also nur so zum Spaß. Den immerhin habe ich, ich mache eigentlich ganz gern Sport.

Nach dem Sport stehe ich in der Dusche. Ich liebe warmes Wasser, ich mache die Augen zu, ich lasse mir das heisse Wasser über den Kopf fließen: Mein Gott, so einfach kann Glück sein. Da aber kreischt neben mir auf einmal jemand auf. Ich reiße die Augen auf. Ein Mädchen neben mir steht mit aufgerissenem Auge neben dem warmem Wasserstrahl. Von ihrem rechten Auge hängt etwas Schwarzes herab.

„Bist du verletzt?“, frage ich und strecke die Hand aus. Immerhin: Es geht ihr gut. Ich atme auf.

Das Schwarze an ihrem Auge ist kein Körperteil, erfahre ich. Es handelt sich um ihre falsche Wimpern. Falsche Wimpern sind aktuell total angesagt, die Hälfte der Berlinerinnen hat welche an den Augen, und offenbar gibt es zwei Grundmodelle: Entweder man klebt sich die Wimpern anlassbezogen an die Augen. Oder sie werden professionell in einem hierauf spezialisierten Studio angebracht und halten ein paar Wochen.

Die Frau, deren falsche Wimpern gerade im Ausguss verschwinden, hat offenbar diesen Weg gewählt und erst gestern überraschend viel Geld dafür ausgegeben. Ich staune still, weil ich mich im Laufe der Jahre daran gewöhnt habe, dass andere Leute total viel Geld für gutes Aussehen investieren. Ich interessiere mich rein theoretisch auch für gutes Aussehen, aber nicht so sehr, dass ich Geld dafür ausgeben oder Zeit investieren würde.

Die Frau ist total sauer. Sie verdient nicht viel, sie nämlich reisst Leuten gegen Geld Haare aus und kellnert abends in einer Gentlemans’s Bar, worunter ich mir – vielleicht zu Unrecht – irgendwas Unanständiges vorstelle, und die 70 (!) EUR für neue Wimpern sind deswegen für sie sehr viel Geld. Mir tut das leid, ich schiebe jeden Gedanken an die unfassbare Komik, dass eine Haarausreißerin Probleme mit den Leistungen einer Haarankleberfirma hat, beiseite und werde sehr ernsthaft. Sie hätte, erläutere ich und wringe meine Haare aus, einen Werkvertrag mit dem Kosmetikstudio, die ihr die Wimpern angesetzt haben, und die hätten ihren Job nicht ordentlich erledigt. Das Werk sei nicht für die gewöhnliche Verwendung – also das Wimperntragen in jeder Lebenslage – geeignet und deswegen mangelhaft. Sie müsste also für neue Wimpern nicht nochmal bezahlen, sondern hat einen Nacherfüllungsanspruch.

Und, was soll ich sagen: Wenn ich mir das nächste Mal Haare ausreißen lassen will, habe ich einen gut, wenn das morgen mit den neuen Wimpern klappt.

4 Gedanken zu „Haar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken