Im L. A. Jordan. Und: Über Erziehung.

Wenn ich Pfalz höre, denke ich an Helmut Kohl. An dieser Assoziation wird man irgendwann die Kinder der Siebziger erkennen, deren gesamte Kindheit in die endlose Regierungszeit des Riesen von Oggersheim fiel, und bei Deidesheim denke ich deswegen an Bilder, auf denen Helmut Kohl Staatsmänner aus dem Ausland mit Saumagen vollstopft, quasi so eine Art fettiges Initiationsritual, durch das durchmusste, wer mit den reichen, aber schlechtgelaunten Deutschen dieser Zeit Geschäfte machen wollte.

IMG_2762

Saumagen habe ich nicht gegessen. Statt dessen waren der J. und ich mit dem unpfälzerischsten aller Pfälzer – unserem lieben Freunde R. – und seiner Frau im L. A. Jordan, das irgendwie zu dem Imperium Bassermann-Jordan gehört, deren Weinflaschen es selbst im biertrinkenden Berlin zu allgemeiner Bekanntheit gebracht haben.

IMG_2761

Das Essen war großartig. Gang um Gang zog an mir vorbei, ich verschlang, schwelgte, schmeckte, bellte in den klaren Himmel der Pfalz alle zwanzig Minuten ein gieriges „verweile doch, du bist so schön“, und wenn das L. A. Jordan jemals eine Dependance an der Spree eröffnet, werde ich zwei Monate vor Eröffnung sabbernd mit Messer und Gabel in der Hand vor der Türschwelle kauern, um das erste verkohlte Rind mit Trüffel zu verspeisen, das die Küche verlässt.

IMG_2765

Weil der R. und die I. ihre Tochter dabei hatten, und auch wir nicht ohne den F. verreisen, saßen an einer Ecke des Tisches die beiden Kinder in Hemd und Kleidchen. Wir hatten für beide Pommes Frites und Saibling bestellt, es gab Traubensaft und ein Eis nach dem Essen. Ab und zu verließen die Kinder den Raum, um draußen zu spielen, malten, sahen sich Bücher an, und unterhielten sich untereinander und mit uns. Es ging sehr gut, und gegen 22:30 verließen wir mit unseren gähnenden Kindern das Lokal.

IMG_2767

Als ich so alt war wie der F. heute, durfte ich beim großelterlichen Essen am Sonntag nicht aufstehen. Und auch nicht sprechen. Oder lesen. Ich saß am unteren Ende des Tisches, übte mich in Gedankenfluchten und starrte an die Wand. Ich bin sehr froh, dass das heute nicht mehr so praktiziert wird, auch wenn ich nicht ungern zu meinen Großeltern fuhr und nicht ganz wenig, was ich über das Altertum, das Barock, Bertrand Russell oder Leibniz weiß, schweigend am Mittagstisch erfahren habe. Aber wenn ich im Netz über einen offenbar breit diskutierten Ansatz lese, Kinder nicht zu erziehen, vermute ich oft, dass so ein Abend im L. A. Jordan mit bewusst unerzogenen Kindern nicht möglich wäre, und dass dieses Modell Kindern viel Weltwissen und viele Erfahrungen der Erwachsenenwelt vorenthält, von der Gastronomie über die Oper bis zur Malerei, und dass dies den Kindern vielleicht einmal fehlen wird, wenn sie 25 sind und sich weniger sicher bewegen als andere.

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0

4 Gedanken zu „Im L. A. Jordan. Und: Über Erziehung.

  1. Dass es immer noch oder schon wieder diskutiert wird, Kinder nicht zu erziehen, lässt mich erstaunen und milde lächeln. Wieso fragt man nicht die Kinder, die in den 70er und 80er Jahren nicht oder wenig erzogen wurden, da gibt es doch schon Ergebnisse der Feldforschung? Und manche dieser Kinder haben jetzt selbst Kinder.
    Die antiautoritäre Erziehung ist gescheitert, bei Nicht-Erziehung kommen am Ende egozentrische Monster heraus. Aber auch die autoritäre Erziehung davor ist gescheitert, die hat angepasste Neurotiker und lebenslange Anti-Kämpfer hervorgebracht.
    Der richtige Weg liegt irgendwo in der Mitte, und auf alle Fälle ist viel Liebe wichtig (natürlich die echte und nicht die Affenliebe).
    Wir haben bei unserem Filius die Regeln vorgegeben, und er hat schon früh gelernt, die Grenzen auzureizen, hart zu verhandeln und Ungerechtigkeit und Lügen aufzudecken. Das war sehr anstrengend, aber hat sich gelohnt.

    1. Das ist ja so eine ganz romantische Vorstellung. Der Mensch als von Anfang an gutes und kompetentes Wesen, das dann durch die Gesellschaft schlimm vermanscht wird. Ich glaube, hier äußern sich projizierte Freiheitsvorstellungen Erwachsener. Kinder brauchen meiner Erfahrung nach Anleitung und Führung, sie kämen auch schlecht mit der Ablehnung und Zurückweisung klar, die aus der Konfrontation von Naturzustand und Gesellschaft zwangsläufig resultieren würde.

  2. Als Ex-Pfälzerin, die sich gelegentlich eine Dose per Post importiert, möchte ich hier kurz ehrenrettend eingreifen: das mag ein bedenkliches Initationsritual gewesen sein, allerdings eher wegen des Namens… und der Gesellschaft in der man speisen musste…
    Saumagen ist mitnichten fettig, sondern wird aus grösstenteils sehr magerem Fleisch hergestellt. Die vermeintlichen Fettklumpen erweisen sich bei Verzehr als – Kartoffeln. (In der Edelvariante können es auch gerne Kastanien und andere Kostbarkeiten sein) Man kann dem Zeug bei Gelegenheit in der Pfalz in einem guten Restaurant ruhig eine Chance geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken