Neuer Anlauf

Jaja, ich weiß schon: Abnehmen ist seit einiger Zeit unemanzipiert, und Übergewicht ist das neue Punk. Ich wäre aber trotzdem gern schlank. Ich hätte gern wieder eine Figur, die ich mir nicht schönreden muss (das Kind!). Ich will wieder in meine Kleider in 38 passen und einkaufen, was mir gefällt, und nicht, was es in meiner Größe gibt.

Zum Punktezählen reicht es leider aktuell irgendwie nicht. Mir schmeckt es zu gut. Ich koche auch gern. Insofern: Die nächsten zwei Wochen esse ich morgens nichts, mittags Salat oder Suppe und abends wird anständig gegessen. Mal sehen, was es bringt. Vielleicht schaffe ich es auch zum Sport. Allerdings gibt es da eine gewisse Hemmschwelle: Im Park zu joggen traue ich mich nicht so richtig, weil ich langsamer laufe als eine Schnecke, und mich wahrscheinlich schwabbelnde Senioren und die gesamte Gruppe „Lauf, Mama, lauf“ (die gibt es wirklich) überholen. Vielleicht gehe ich zum Zuma, aber da schüchtern mich die anderen Leute ein, die vermutlich schon so schlank sind, wie ich es gern wäre, und mich Wurst zu recht verachten. Möglicherweise gebe ich aber auch dieses eine Mal richtig Geld aus, engagiere einen Personal Trainer, und dann geht es los. Was auch immer.

11 Gedanken zu „Neuer Anlauf

  1. ein personal trainer ist eine großartige investition. (jedenfalls war er – bzw. sie – das in meinem fall.) ich habe einen termin, zu dem ich hingehen MUSS, denn wenn ich nur einfach keine lust habe, verfällt meine stunde und kostet trotzdem geld. zu anfang war es der geiz, der mich hintrieb, mittlerweile ist es der spaß an der bewegung. und die tatsache, dass ich stramm auf die 40 zugehe und sportlicher und fitter bin als jemals in meinem leben.

    punkte zählen ist – so meine eigenen und auch die erfahrungen aus beobachtungen meiner umgebung – nur dann halbwegs brauchbar, wenn man zeit zum kochen (und punktezählen) hat, nicht so gern fleisch isst und obendrein einen deutlichen hang zur selbstkasteiung und eine sehr duldsame umgebung besitzt. ich erfülle keine der voraussetzungen … (nach dreitägigem zucker- und vor allem fettentzug könnte man mit meiner laune vermutlich holzfenster abbeizen. )

    daher: ich wünsche alles gute, drücke die daumen und wünsche Ihnen ein gutes, zufriedenstellendes und stabiles ergebnis, mit dem Sie glücklich sind.

  2. tom-sports.de
    Ist der Freund einer Freundin und hat früher mal mal meine Trainingspläne gemacht, als ich das noch gebraucht habe.

  3. Der Personal Trainer kann auch keine Wunder vollbringen. Am Ende läuft es schlichtweg auf Willen und Disziplin hinaus. Kontrollieren, was mein einwirft, und sich zu mehr Verbrennung – vulgo körperlicher Betätigung bzw. Sport – aufraffen. Auf die Meinung der anderen beim Sport im Park würde ich pfeifen. Nach ein paar Wochen Joggens sieht das schon ganz anders bzw. besser aus. Die haben auch mal irgendwann angefangen.

  4. Ich habe es mit intermittierendem Fasten (jetzt nach 6 Jahren) geschafft. Davor habe ich ebenso in meinem neuen, mir völlig fremden Körper herum gedümpelt. Mir wurde irgendwann bewusst, dass durch die Geburt und das sehr lange Stillen, irgendwie mein Körper anders ist als vorher. Mein Stoffwechsel war nicht mehr in Schwung und jedes Gramm Fett wurde durch meinen Körper sorgsam verwahrt.

    Das intermittierende Fasten hat meinen Stoffwechsel extremst angekurbelt, Wasser aus meinen Beinen entfernt und meine seltsamen, mir völlig fremden Essgelüste wieder normalisiert (vor allem die Lust auf Süßes ist wieder wie vor der Geburt: sie ist kaum vorhanden). Gut, Sport, ja Sport sollte ich auch noch treiben…

  5. Also der Essensplan ist, in meinen Augen, etwas bis völlig daneben… Morgens viel essen, weil der Körper für den Tag was braucht – ist ja seine aktivste Zeit (auch wenn man morgens rummuffelt…)
    Mittags normal und am Abend möglichst nichts mehr, schon gar nicht Salat, der liegt nur im Magen. Außerdem wird das Meiste, was man am Abend isst, eingelagert – vom Körper, dem besorgten.

    Und vielleicht am Morgen 20 – 30 min. irgendeine, irgendwie anstrengende körperliche Betätigung. Das bringt den Kreislauf und die Verbrennung in Schwung…

    Keine Diät!!!

    Das hilft – Ihre Pfunde werden purzeln…

  6. Gruß aus Mailand! Das Verlinken hat irgendwie nicht geklappt!

    Einfach mal bei TED.com schauen.
    Sandra Aamodt: Why dieting doesn’t usually work

  7. Ooops. Oh je. Ich setze jetzt aber ohnehin auf den Verzicht auf Süßspeisen und mehr Obst. Das wird schon, allein das Thai-Essen hat schon merklich etwas gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken